Logo



BUCHEN Telefon: 03395 - 300 790
header_pic

Die Umgebung

Das Kloster Stift zum Heiligengrabe

Das Kloster Stift zum Heiligengrabe wurde Ende des 13. Jahrhunderts von Zisterzienserinnen gegründet. Die Anlage gilt als das besterhaltene Kloster im Land Brandenburg und wurde in den letzten Jahren umfassend saniert. Etwa 30 Meter westlich der Klausur des Klosters befindet sich die 1512 geweihte Heiliggrabkapelle, ein einschiffiger, sterngewölbter Backsteinsaalbau. Sie stellt den eigentlichen Wallfahrtsort in der Klosteranlage dar.
Im Rahmen von Führungen können die Klostergebäude besichtigt werden. Das Gelände der Klosteranlage kann jederzeit besichtigt werden. Informationen über die Klostergeschichte erhalten die Besucher im frei zugänglichen Taubenturm.
Auch ein Museum gehört zum Klosterstift.

Wittstock/Dosse

Wittstock an der Dosse ist eine der ältesten Städte Brandenburgs. Es entstand aus einer slawischen Siedlung. 946 wurde es in der Stiftungsurkunde für das Bistum Havelberg erstmals erwähnt. Die Wittstocker Burg diente den Bischöfen von Havelberg als Wohnsitz und wird daher als Alte Bischofsburg bezeichnet.
Im Dreißigjährigen Krieg siegten 1636 die Schweden in der Schlacht bei Wittstock am Scharfenberg über das kaiserlich-kursächsische Heer. Das Museum des Dreißigjährigen Krieges ist in der Bischofsburg beheimatet.
Die historische Altstadt hat auch ein prächtiges Rathaus, eine nahezu vollständig erhaltene Backsteinstadtmauer, aufwendig sanierte Fachwerkhäuser und vieles mehr zu bieten.

Rolandstadt Perleberg

In der Innenstadt von Perleberg befindet sich eine sehenswerte reiche Baukultur aus acht Jahrhunderten, sie ist von Fachwerk- und eindrucksvollen Bürgerhäusern geprägt.
Die Altstadt entstand aus drei Siedlungskernen, die im 12. Jahrhundert auf Inseln, die die Stepenitz geschaffen hatte, entstanden. Das Flüsschen umschließt die Altstadt malerisch mit seinen Nebenarmen.
Der Große Markt mit Rathaus und gotischer St. Jakobi Kirche aus dem 14. Jahrhundert bilden das Zentrum der Stadt. Hier steht auch der 5,5 m hohe Roland, der die Unabhängigkeit der Stadt vom Landesherrn sowie das eigene Stadt-, Markt-, Stapel- und Handelsrecht dokumentierte.